Gemeinde Grünbach setzt auf erneuerbare Energie

Die Marktgemeinde Grünbach investierte rund 1,78 Millionen Euro in das neue ABB-Zentrum, das neben einem Altstoffsammelzentrum und einem Bauhof auch ein Biomasse-Heizwerk miteinschließt.

Im Falle der richtigen Heizung vertraut man in der oberösterreichischen Ortschaft auf die grüne, umweltfreundliche und moderne Technologie von HERZ. Verbaut wurde eine Hackgutanlage HERZ firematic mit einer Kesselleistung von 350 kW. Aber nicht nur der Kessel wurde von HERZ geliefert. Das komplette Austragungssystem und das Lagerbefüllsystem wurden ebenfalls für die vorliegenden Anforderungen geplant und gebaut.

Im Brennstofflager befinden sich zwei Rührwerke, ausgestattet mit einem Knickarm. Jedes Rührwerk verfügt über einen eigenen Schneckenkanal. Vor dem Kessel befindet sich ein Sammelstück, wo beide Austragungsschnecken auf eine Schnecke zusammengeführt werden. Diese Schnecke transportiert den Brennstoff zum Kesseleinschub.

Das Lager wird von oben befüllt. Um das Hackgut optimal im ganzen Lagerraum zu verteilen sind zwei Verteilschnecken angebracht, die den Lagerraum optimal befüllen.

Doch nicht nur im Neubau eignet sich die HERZ firematic 349-499 kW. Die Heizanlage in Modulbauweise bietet durch ihre kompakten Abmessungen die perfekten Voraussetzungen auch für einen Kesseltausch im Zuge einer Sanierung. Die Ausführung überzeugt mit der Modulbauweise mit Brennraum- und Wärmetauschermodul.

Dadurch können Einbringung sowie Montage rasch & einfach durchgeführt werden. Auch in bereits vorhandenen Heizräumen mit geringem Platzangebot ist es nun möglich, Biomasseprojekte zu realisieren.

Doch der Kessel besticht nicht nur durch die Größe! Die im eigenen Haus entwickelte Treppenrosttechnologie der HERZ firematic gewährleistet optimale Luftzuführung und damit energieeffiziente und saubere Verbrennung.

Aus Verbrennungstechnologie auf höchstem Niveau, der kompakten Brennraumgeometrie und der serienmäßig eingebauten Lambdasonde, welche Luftzuführung als auch die Materialmenge steuert, resultieren flexible Einsatzmöglichkeiten – auch für Biomasse mit niedrigen Ascheschmelzpunkten bzw. unterschiedlichen Brennstoffqualitäten – und niedrigste Emissionswerte, wodurch größtenteils (je nach Emissionsvorgaben) auf zusätzliche Entstaubungsanlagen oder Filter, zum Beispiel Zyklon, verzichtet werden kann.

Sollten dennoch, aufgrund besonderer örtlicher Vorschriften vor allem im städtischen Bereich, Filter vorgeschrieben sein hat HERZ ebenso entsprechende Filter im Programm.

Die Brennkammer sowie die Wärmetauscher werden automatisch gereinigt und dadurch ohne händischen Arbeitsaufwand sauber gehalten. Für höchsten Komfort sorgt die automatische Entaschung, welche die Verbrennungs- und Flugasche automatisch in Aschebehälter bzw. je nach Bedarf in eine größere Aschentonne befördert.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass der Saugzugventilator wahlweise hinten oder seitlich (rechts oder links) angebracht werden kann. Zudem ist das Abgasrohr schwenkbar, wodurch ein flexibles und einfaches Platzieren und Anschließen der Anlage möglich ist.

Die Anlage erreicht selbstverständlich die höchste Kesselklasse 5 gemäß Prüfung nach EN303-5:2012.

2018-11-07T13:50:17+00:00